Home

Auf vielfachen Wunsch wurden inzwischen auch Kategorien für die liebliche Lyrik und Prosa Welt eingebaut

Inzwischen auch möglich:

Liebe

Leidenschaft

Trauer

Verlassenheit

Kummer

Dies ist die Seite für Textschreiber, Autoren, Schriftsteller, Dichter und solche die es werden wollen. Diese Seite sollte jedoch nicht mit anderen ähnlichen Seiten, die auch als Autoren-Forum geführt werden, gleichgesetzt werden

Wir freuen uns, wenn Sie Werke mit den gewünschten Themen einstellen. Aber auch die leichte Muse ist uns sehr willkommen.

Kategorie:

Geschichten

Süffisant und leicht erotisch

Aphorismen

Politik und Gesellschaft

Café

Partner

Vorschläge und Anregungen

Gedichte

Dialekte und Mundart

Kochrezept

 Antijagd

Kabarett

Humor

Comic

 Satire

Regeln

Impressum

Forum Übersicht

Wer ist Online

Hilfe/FAQ

Letzte Beiträge

 

Gewünscht:

Satire, Humor, Comic

Kabarett, Anti-Jagd

mit allen Kategorien wie

Politik, Gesellschaft

aber auch Natur

Menschen

In Form von:

Gedichten, Geschichten

Kurzgeschichten

Zwei- drei- und viel-Zeiler, Limerick

Herzlich Willkommen im Gedichte Portal.

Der Forum-Inhaber distanziert sich ausdrücklich von der hier eingeblendeten Werbung. Für diese Werbung ist die Betreiberfirma der Scripte verantwortlich.


Cindy und Aragon (die Katzen)

#1 von trebron horts , 13.12.2007 17:41

Cindy und Aragon


Cindy und Aragon waren mal wieder unterwegs. Zuhause sind sie geflüchtet, es ist Besuch gekommen. Wenn Besuch kommt, gerade dieser, dann ist es immer sehr anstrengend für die beiden. Die wollen sie immer streicheln und kraulen und auf den Arm nehmen. Das kann ab und zu mal ganz angenehm sein, meistens jedoch nicht. Heute war so ein Tag, wo sie das nicht brauchen konnten.
Draußen war es bitterkalt. Es hatte gerade frisch geschneit und der Mond schien jetzt durch die sich auflösenden Wolken. Er war heute sehr intensiv, der Mond, um nicht zu sagen: Vollmondig.
Er leuchtete kräftig, der frische Schnee, der jetzt bei der entstehenden Kälte an der Oberfläche zu gefrieren begann, strahlte und glitzerte wie Edelsteine.
Es machte den beiden Spaß, so über die Wiesen zu hopsen und Spuren zu hinterlassen.
Unsere Beiden, Cindy ist eine Katze, Aragon ihr unzertrennlicher Freund ein Kater. Zu Hause hatten Sie noch den Rodriquez. Rodriquez war aber keine Katze, Ihre Herbergseltern sagten er sei ein Hund. So richtig glauben konnten die beiden das aber nicht. Hunde kannten sie aus der Nachbarschaft. Das waren aber zum Teil sehr große und kräftige Kameraden. Rodriquez dagegen war nicht so sehr groß. Eher Ihre Größe! Cindy war zierlich, mit hohen Beinen, Aragon dagegen ein richtig kräftiger Kater mit dickem Fell und einem sehr langen Schwanz. Aragon überragte Rodriquez sogar noch um zwei Zentimeter. Allerdings hatte Rodriquez einen entscheidenden Vorteil: bei diesem Wetter ging er ungern aus dem Haus. Außerdem war er ein Schmusehund. Stellvertretend hält er somit still, wenn Besuch kommt.
Unsere beiden marschierten durch den Schnee, es knirschte, als sie etwas quietschen hören. Was ist das Aragon, fragte Cindy. Ich denke es ist eine Maus, erwidert Aragon, wir sehen einmal nach!
Sie schlichen durch das Unterholz, der Büsche am Feldrand. Und siehe da, dort lag sie, die Maus. Sie war eingeklemmt unter einem Ast, der wohl durch die Last der Schneemassen von dem Busch abgebrochen ist. Sie sah nicht sehr gut aus die Maus. Nasses Fell, und bei dem Anblick der beiden Katzen stand ihr die Angst ins Gesicht geschrieben.
Oh Aragon, was machen wir da, fragte Cindy? Wir müssen ihr helfen! sie verhungert sonst!
Du hast Recht meint Aragon, und zu der Maus, keine Angst, wir befreien dich aus deiner Lage!
Die kleine Maus konnte es kaum begreifen, was mit Ihr passierte. Da wurde ihr geholfen, von Katzen, um die sie sonst einen großen Bogen machten musste.
Aragon machte sich schon ans Werk. Er ging zu der Maus und grub mit seiner Pfote den Schnee unter Ihr weg. Jetzt bekam die kleine Maus Luft und konnte sich wieder bewegen. Nach einer Weile war sie dank der Hilfe des großen Freundes befreit.
Aber sie hatte Hunger. Seit einem Tag war sie bereits gefangen. Sie hatte Glück, dass sie überhaupt noch lebte. Ein großer Vogel der sie schon gesichtet hatte, konnte mit seinen Flügeln nicht zu ihr unter den Hecken vordringen und ein Fuchs war zu weit von ihr entfernt, als dass er sie hätte ausmachen können.
Oh Aragon, sagte da wieder Cindy, wir müssen sie mitnehmen. Bei uns zuhause im Keller können wir sie verstecken, bis der Winter vorüber ist. Außerdem haben wir ja genug zu fressen, wir können ihr schon was abgeben.
Das ist eine gute Idee, Cindy, komm wir nehmen die Kleine mit. Wie heißt du übrigens? Ich heiße Wendy! Gut Wendy, am besten du setzt dich auf meinen Rücken, hältst dich ordentlich fest, dann gehen wir los.
Gesagt, getan, Wendy stieg in ihren „Bus“ und so marschierten sie los. Zu Hause angekommen, war wieder Ruhe eingekehrt. Der Besuch war weg, Rodriquez schlief vom vielen schmusen, die Herbergseltern saßen bereits vor ihrem Fernseher.
Futter war gerichtet. So konnten sich alle drei an das Abendessen begeben.
Wenn sie dann erst einmal satt sind, werden sie Wendy die Schlafstelle zeigen, damit sich die kleine Maus erholen kann. Den Herbergseltern werden sie morgen von dem neuen Gast erzählen, damit er bis zum Frühling in Ruhe wohnen bleiben kann.


trebron horts, 03/12/01


th Hemmungslos

 
trebron horts
Moderator und Autor
Beiträge: 103
Registriert am: 16.07.2007


   

Traum

Herzlich Willkommen im Gedichte Portal.

Der Forum-Inhaber distanziert sich ausdrücklich von der hier eingeblendeten Werbung. Für diese Werbung ist die Betreiberfirma der Scripte verantwortlich.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor