Home

Auf vielfachen Wunsch wurden inzwischen auch Kategorien für die liebliche Lyrik und Prosa Welt eingebaut

Inzwischen auch möglich:

Liebe

Leidenschaft

Trauer

Verlassenheit

Kummer

Dies ist die Seite für Textschreiber, Autoren, Schriftsteller, Dichter und solche die es werden wollen. Diese Seite sollte jedoch nicht mit anderen ähnlichen Seiten, die auch als Autoren-Forum geführt werden, gleichgesetzt werden

Wir freuen uns, wenn Sie Werke mit den gewünschten Themen einstellen. Aber auch die leichte Muse ist uns sehr willkommen.

Kategorie:

Geschichten

Süffisant und leicht erotisch

Aphorismen

Politik und Gesellschaft

Café

Partner

Vorschläge und Anregungen

Gedichte

Dialekte und Mundart

Kochrezept

 Antijagd

Kabarett

Humor

Comic

 Satire

Regeln

Impressum

Forum Übersicht

Wer ist Online

Hilfe/FAQ

Letzte Beiträge

 

Gewünscht:

Satire, Humor, Comic

Kabarett, Anti-Jagd

mit allen Kategorien wie

Politik, Gesellschaft

aber auch Natur

Menschen

In Form von:

Gedichten, Geschichten

Kurzgeschichten

Zwei- drei- und viel-Zeiler, Limerick

Herzlich Willkommen im Gedichte Portal.

Der Forum-Inhaber distanziert sich ausdrücklich von der hier eingeblendeten Werbung. Für diese Werbung ist die Betreiberfirma der Scripte verantwortlich.


Angler

#1 von Administrator , 27.09.2007 11:44

Angler

Ein Angler legt sich auf die Lauer,
Am Rand des Baches, - viel genauer:
Am Bootssteg richtet er sich ein,
zu erfahren sein „Latein“

Er wirft sie aus die Angelschnur,
hat einen kleinen Haken nur.
Ein Würmchen wird sein Leben aushauchen,
denn es ist nicht geboren zum Tauchen.

Jedoch es denkt sich: wart’ du nur,
die Gefahr kommt mit der Schnur!

Als Wandtrophäe einen Barsch!,
- des Würmchens Rache kriegt dich schon am Arsch -.

Die Angel steckt im Bootssteg angebunden,
das Würmchen lebt die letzten Stunden,
oder auch nur noch die Minuten,
es zuckt ganz wild man kann vermuten,
es möchte sich bemerkbar machen,
da oben „Der“ wird nicht mehr lange lachen.

Von dem Zucken angelockt,
die Angel ist noch angepflockt,
kommt ein sehr, sehr großer Fisch.
Der Angler glaubt: Dich erwische ich!

Er beugt sich vor, verliert den Halt,
stürzt in das Wasser, oh ist das kalt.
Die Angelschnur sich um sein’ Hals legt,
der große Fisch davon fegt.

Dabei die Schlaufe sich fest zuzieht,
das Würmchen, selbst im Todeskampf, noch zusieht,
wie jetzt des Anglers Leben sich vermischt,
mit der ziemlich kalten Gischt.
Gemeinsam gehen sie jetzt Heim,
in des Angelers Latein.

Jedoch er kann’s nicht mehr erzählen,
er kann auch nicht mehr selber wählen.
Genau wie vormals schon das Würmchen nicht!
Jetzt hat es ihn grad selbst erwischt.


trebron horts 26/10/02


Eddi der Administrator

 
Administrator
Administrator Moderator Beobachter
Beiträge: 23
Registriert am: 16.07.2007


   

Die Bedrohung beim Pilze suchen
Petri Dank und Waidmanns Heil

Herzlich Willkommen im Gedichte Portal.

Der Forum-Inhaber distanziert sich ausdrücklich von der hier eingeblendeten Werbung. Für diese Werbung ist die Betreiberfirma der Scripte verantwortlich.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor